Dienstag, 6. Dezember 2016

Auf den Nadeln im Dezember 2016


Mein letztes Posting für die Aktion "Auf den Nadeln" ist tatsächlich aus September. Das heißt jedoch nicht, dass ich nicht fleißig war.  Ich hatte mir ja vorgenommen, einige Socken für Nikolaus zu stricken und habe es, wenn auch auf den letzten Drücker, tatsächlich geschafft. 

Nikolaussocken
  

Aktuell stricke ich nach einer Anleitung aus einem Filati Heft diesen Pullover, allerdings ohne Lochmuster sondern einfach glatt rechts.

Pullover nach Filati


Auf dieses Projekt freue ich mich ganz besonders.

Mix aus Lamana und Schachenmayr

Die Jacke ist aus dem letzten Lamana Magazin. Ich werde jedoch Wolle aus dem Wollvorrat nehmen, da die Maschenprobe genau hinkommt, wenn ich das Garn doppelt nehme. 

Am liebsten würde ich jedes Modell aus dieser Ausgabe stricken so schön sind sie. Aber eins nach dem anderen, denn hier wurden schon wieder Wünsche nach neuen Tüchern geäußert. 





Blogger Tricks

Freitag, 2. Dezember 2016

Fridays are for friendship


Mit ihrer Blogparade


bietet uns Fee jeden Freitag einen Platz, um tolle Beiträge aus der Bloggerszene zu teilen – einen Raum also für virtuelle Komplimente. 

Da mache ich natürlich gerne mit und starte mit einer ganz anderen Art von Adventskalender, welcher aber genau meinen Nerv trifft. Ihr findet ihn bei Sabine von LiebesSeelig

Engel kann man nie genug haben und darum finde ich dieses DIY von Lilamalerie ganzjahrestauglich. Ob als Begleitung nach bestandener Führerscheinprüfung oder als Glücksbringer, Engel gehen immer.

Du bist zum Adventskaffee eingeladen und brauchst noch ein schönes Mitbringsel? Wie wäre es mit dieser Idee von Rebekka? Vielleicht sollst du sogar etwas zur Kaffeetafel beitragen? Dann ist Christel von Pomponetti genau die richtige Adresse, z. B. mit diesem wunderbaren Guglhupf Rezept.

Wer jetzt schon die ersten Termine für 2017 plant, für den stellt Ynas Design Blog einen wunderbaren Kalender zum download zur Verfügung. 

Was ist dir in dieser Woche tolles ins Netz gegangen? 



Dienstag, 29. November 2016

Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne Kalender?


Ich gehöre zu jener Generation, deren Adventskalender in der Kindheit aus bunten Bildern hinter den Türchen bestand. Später dann gab es sogar ein Stückchen Schokolade und ein Bild - was war das eine Freude jeden Morgen. Auf dem Weg zur Schule wurde sich dann mit der besten Freundin ausgetauscht, wer welches Bild im Kalender hatte. 



Nie wären meine Eltern auf die Idee gekommen, einen Kalender für mich zu basteln, genauso wenig wie Monsieur HerbstLiebe heute.

In diesem Jahr gibt es für mich dennoch einen "handmade" Adventskalender, einen voller kreativer Ideen von 24 Bloggerinnen. 


Hach, ich freu mich so! Einzelheiten könnt ihr gerne bei Biggi nachlesen, sie hat diese tolle Aktion nämlich organisiert. An dieser Stelle ein herzliches DANKE dafür.


Zuerst hatte ich die Tüten in einem Korb dekoriert,



diese Version gefiel mir dann aber doch nicht so gut, also habe ich ihn aufgehängt.



Sobald „mein Türchen“ dran war, werde ich natürlich über meine Idee bzw. dessen Inhalt berichten. 




zu Gast bei: Creadienstag, HoT


Freitag, 25. November 2016

Mein November 2016


Der Monat startete mit ein paar Tagen Urlaub an der Ostsee. Die Erholung ist dem turbulenten Alltag jedoch schon wieder zum Opfer gefallen. 

Ein Shoppingdate mit dem Junior hat uns beiden viel Freude bereitet und war von Erfolg gekrönt.

Im neuen Lamana Magazin habe ich eine Strickjacke entdeckt, welche ich gerne nacharbeiten möchte. Wie schön das mein Wollvorrat nach einer Maschenprobe den Weg frei gemacht hat. Die Sockenproduktion für Nikolaus hat jedoch Vorrang.


Beim monatlichen Freunde-Essen gab es, wie es sich für den November gehört, Gans.

Trotz akuter Zeitknappheit, habe ich einen Mehr-Zeit-für-dich-Kalender für meine beste Freundin gebastelt und auch gleich abgeliefert. Ich bin gespannt was sie sagt.

Zwei wunderbare Bücher habe ich ausgelesen, welche ich sehr empfehlen kann. Solltet ihr also noch auf der Suche nach einem Geschenk sein…

Gebastelt wurde wie jeden vierten Mittwoch im Monat auch wieder. Klar das es dieses Mal schon sehr weihnachtlich zuging.

An diesem Wochenende findet der DaWanda Designmarkt in Düsseldorf statt, für mich also die Chance auf kreativen Input. 

Montag, 14. November 2016

Gut geplant = ganz entspannt


Vergangenes Jahr habe ich auf einigen Blogs gelesen, dass es im Weihnachts-Endspurt bei vielen wieder hektisch und die Vorfreude somit getrübt wird.

Bei uns geht es in der Vorweihnachtszeit wirklich entspannt zu, weshalb ich mir dachte meine Strategie mit euch zu teilen. Schaden kann es ja nicht.

Vorab sei gesagt, dass ich das ganze Jahr über geäußerte Wünsche oder Andeutungen meiner Lieben notiere, so dass ich sie jetzt nur noch die Aktualität "prüfen" muss.



Der erste Post-it Zettel klebt bereits 6 Wochen vor Heiligabend in meinem Kalender.

  

Das Praktische an diesen Zetteln ist, dass sie sich ganz einfach in den Kalender für das neue Jahr übertragen lassen. Also auch hier absolute Effizienz ;-).


Fünf Wochen vor Weihnachten:
Material / Deko für Adventskranz besorgen
Die ersten Plätzchen backen - so ist man bei Anfragen zu Basarspenden etc. gewappnet
Weihnachtlich dekorieren
Nikolaus Geschenke besorgen

Vier Wochen vor Weihnachten:
Endgültige Geschenkeliste erstellen
Kleinigkeiten für Nachbarn, Postbote etc. planen
Geschenke kaufen / bestellen
Geschenkpapier besorgen und Weihnachtskarten basteln oder Fotokarten beauftragen

Drei Wochen vor Weihnachten:
Weihnachtsessen planen, ggfs. Bestellungen aufgeben oder Tisch reservieren
Weihnachtsbaumequipment prüfen – Lichterketten, Baumschmuck, Christbaumständer
Evtl. für Plätzchennachschub sorgen

Zwei Wochen vor Weihnachten:
Getränke, haltbare Lebensmittel, Süßigkeiten/Nüsse für Teller besorgen
Päckchen verschicken
Kamera und Akkus überprüfen
Tischdeko-/Farbschema festlegen. Tischdecken, Servietten und Kerzen kaufen

Eine Woche vor Weihnachten:
Weihnachtsbaum besorgen
Karten verschicken
Geschenke verpacken
Menü und Tischkarten basteln

In der Weihnachtswoche:
Frische Lebensmittel einkaufen bzw. Bestellungen abholen
Weihnachtsbaum aufstellen und schmücken

Diese Liste erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber ich hoffe sie hilft euch ebenfalls.







Montag, 10. Oktober 2016

Buchempfehlung: Die Fotografin





Inhalt:
Ein Klick, die Blende schließt – der Startschuss zu einem neuen Leben. Mit sieben hält Amory Clay ihre erste Kamera in Händen, eine Kodak Brownie Nummer 2, und mit ihr sind alle Weichen gestellt. Amory Clay, Fotografin, Reisende, Kriegsberichterstatterin. Statt als Gesellschaftsfotografin in London zu reüssieren, lässt Amory alles Vertraute hinter sich und beginnt 1931 ein Leben voller Unwägbarkeiten in Berlin. Ein Berlin der Nachtclubs, des Jazz, der Extravaganz und Freizügigkeit – und der ersten Anzeichen von Bedrohung und Willkür. Amory Clay, eine Frau, die ihrer Zeit weit voraus ist, die unerschrocken ihren Weg geht, ihre Lieben lebt, ihre Geschicke selbst in die Hand nimmt. Tief fühlt sich William Boyd in sie ein und versteht es glänzend, Fiktion und Geschichte miteinander zu verschränken: das ausschweifende Berlin der frühen dreißiger Jahre, New York, wo sie den Mann trifft, der alles verändert, Paris im Zweiten Weltkrieg. Nach »Ruhelos« hat Boyd erneut eine unvergessliche Heldin geschaffen, eine verwegene, verblüffend moderne Frau, einen Künstlerroman, der das Porträt einer ganzen Epoche zeichnet.


Meine Meinung:
Eigentlich unglaublich, dass die Lebensgeschichte von Amory Clay nur erfunden ist. Die Schwarz-Weiß-Fotos im Buch, welche sie in London, Paris und New York aufgenommen hat - alles nur erfunden. Hätte ich es nicht gewusst, ich wäre Herrn Boyd auf den Leim gegangen.





Bei dem folgenden Roman bin ich mir nicht sicher, ob es zu einer Buchempfehlung reicht, darum habe ich es mal nicht in die Überschrift genommen ;-)

 


Inhalt:
Um ihr Leben zu retten, schickte er sie fort. Doch nun soll das Geheimnis um das Schneemädchen gelüftet werden ...

Im Wrack eines Flugzeugs, das im ewigen Eis des Mont-Blancs gefangen ist, findet Suzie Backer den Beweis dafür, dass ihre Familie zu Unrecht des Hochverrats beschuldigt wurde. Als der Reporter Andrew Stilman ihr begegnet, wittert er nicht nur eine einzigartige Geschichte, sondern er ist auch von dieser geheimnisvollen Frau fasziniert. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit, doch dabei wecken sie schlafende Hunde und bringen sich in tödliche Gefahr. Denn ihre Nachforschungen führen sie auf die Spur einer unmöglichen Liebe und eines Mannes, der für ein gewisses „Schneemädchen“ sein Land und alles, woran er glaubte, verriet …


Meine Meinung:
Dies ist ein Roman, bei dem ich gar keine klare Meinung habe. Es ist nicht schlecht, hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen. Selbst das Cover passt irgendwie nicht.  




Dies ist meine persönliche Buchempfehlung, für die ich weder Geld noch sonstige Zuwendungen erhalte.


Zu Gast bei: Buch und mehr

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Tilda nähen inkl. Selbsthilfe-Tutorial


Schönen Kreativ-Büchern kann ich ja nur sehr schwer aus dem Wege gehen, dass ist ungefähr so wie mit Stoffen und Wolle. Zwischenzeitlich hat sich hier eine wundervolle Auswahl eingenistet, die jedes Jahr zu Beginn der gemütlichen Kerzen- und Sofazeit wieder hervor geholt wird.

Pompadour

Eins meiner ersten Bücher war Tildas Haus, nur genäht hatte ich daraus bis dato nichts, wie gesagt bisher. Dies hat sich nach dem Aufruf "Wir nähen Tilda" von Lisa ganz schnell geändert.

Entschieden habe ich mich für den Pompadour.

Tildas Haus Pompadour


Anstelle der Applikation bzw. Stickerei habe ich eine Blüte aufgenäht. Diese ist nach einer Anleitung aus "Tildas neue Sommerwelt" entstanden.

Blüte aus Stoff


Als Futter dient ein rosa/weiß gestreifter BW Stoff. Das Einschlagen der Ösen hat nicht optimal geklappt, wodurch sie ein wenig deformiert sind, was jedoch durch das Bindeband prima verdeckt wird.

Einzelheiten Pompadour


Beutel für Kleinigkeiten



Jetzt aber zum angekündigten Selbsthilfe-Tutorial. 

Für den Beutelboden benötigte ich einen Kreis als Schablone, nur war weder ein Zirkel noch ein rundes Gefäß mit dem nötigen Durchmesser greifbar. Selbsthilfe war also die Lösung und so geht es:


DIY Kreisschablone



  • Falte ein DIN-A4 Blatt zweimal zur Hälfte
  • Zeichne vom geschlossenen Eckpunkt die halbe Größe des eigentlichen Durchmessers ein (Beispiel: dein Kreis soll einen Durchmesser von 18 cm haben, so musst du je 9 cm Abstand einzeichnen)
  • Schneide das Papier entlang deiner eingezeichneten Punkte aus
  • die Schablone ist fertig.

Noch ein Tipp: Sollte ein DIN-A4 Blatt für den benötigten Kreis nicht ausreichen, kannst du auch prima Geschenk- oder Packpapier von der Rolle einsetzen.