Donnerstag, 29. Oktober 2015

#ichbacksmir - ein Kürbisbrot

Zum vorgegebenen Thema "Brot und Brötchen" hätte natürlich auch mein Tomatenbrot von letztem Monat prima gepasst. Da es hier aber nicht an Rezept-Ideen und Experimentierfreude mangelt, gibt es diesen Monat, passend zur Jahreszeit, ein Kürbisbrot.



Du benötigst für den Hefeteig:

ca. 300 gr. Kürbis
250 gr. Kürbiskerne
700 gr. Mehl
2 Pck. Trockenhefe
2 TL Zucker
2 TL Salz
ca. 300 ml lauwarmes Wasser




Procedere:

Kürbisspalten von Kernen befreien, schälen und grob reiben.
Kürbiskerne grob hacken.

Mehl, Hefe und übrige Zutaten (von den Kürbiskernen ein wenig für die Form aufbewahren) mit dem Knethaken kurz verrühren, anschließend auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten und ca. 15 Minuten gehen lassen.

Die Backform fetten und mit den übrigen Kürbiskernen ausstreuen.
Backofen auf 220°C vorheizen.

Den Teig noch einmal durchkneten, in die Form füllen und weitere 10 Minuten gehen lassen.

Das Brot ins untere Drittel des Ofens schieben und nach 10 Minuten der Länge nach in der Mitte einschneiden.

Weitere ca. 35 Minuten backen.


Wie immer bei frischem Brot, schmeckt es am besten nur mit Butter. Aber auch jede Art von Belag harmoniert mit diesem Kürbisbrot.


Zu Gast bei: Tastesheriff, Meertje, RUMS

Dienstag, 27. Oktober 2015

Ordnung ist die halbe Miete


„Lerne Ordnung, liebe sie. Sie erspart dir Zeit und Müh‘.“ Wer hat diesen Spruch nicht schon als Kind zu hören bekommen? Ich habe ihn mir also wieder einmal zu Herzen genommen indem ich Ordnungshelfer für mein Kreativzimmer genäht habe.

Das Utensilo hält mit seinen vielen Fächern ab sofort den Nähtisch in Ordnung. Genäht habe ich es nach dieser Anleitung.






Aktuelle Häkel- bzw. Strickprojekte ziehen in dieses Körbchen. So habe ich immer einen Überblick über meinen Wollvorrat. 

Zugeschnitten habe ich ein Quadrat aus Außen- und Innenstoff sowie Vlies als Verstärkung. Nach dem Wenden einfach die Ecken abnähen und fertig.


So langsam wird es ja auch Zeit sich über Weihnachtsgeschenke Gedanken zu machen und da kann ich mir diese beiden Ideen durchaus vorstellen.



Auf jeden Fall werde ich dieses Utensilo noch mehrfach nähen. Selbst wenn ich es nicht verschenke, so habe ich noch genug Material hier liegen, welches verstaut werden muss.




Zu Gast bei: Frühstück bei Emma, CreadienstagHoTDienstagsDingeMeertje

Samstag, 24. Oktober 2015

Rückblick KW 43-2015


Eine kräftezehrende Woche war es. 
Ein Grund mehr, sich die schönsten Momente noch einmal vor Augen zu führen.



Die Herbstferien sind vorbei und alle Abend-Kurse laufen wieder. Es war ein tolles Gefühl, mit einem wunderschönen selbst genähten Objekt den Kurs zu verlassen. Nicht das es das erste Mal gewesen ist, aber in dieser Woche hat es mir besonders gut getan. Genau wie die Yogastunde, welche mich zur Ruhe kommen lies.


In einer ruhigen Phase erste Planungen für die diesjährigen Weihnachtsgeschenke gestartet.

Dann das Treffen mit der liebsten Freundin auf ein Glas Wein. Auch wenn ich bei ihr kaum zu Wort komme ;-), es hat gut getan.



Die Aussicht auf ein Wochenende ohne Termine hat mich dazu animiert, mich mit neuen Zeitschriften einzudecken und für Wollnachschub zu sorgen.

Nebenbei habe ich meinen Beitrag zur Charity-Aktion mit einem guten Gefühl auf den Weg gebracht, dabei immer wieder diesen Post im Kopf gehabt und versucht die richtige Richtung einzuschlagen.



Die richtige Richtung fand ich auf jeden Fall vergangene Woche bei meinem Herbstspaziergang rund um Schloss Dyck, welchen ich nun zu Lottas Aktion verlinke.




Zu Gast bei: SamstagsplauschH54F und Wochenglück

Mittwoch, 21. Oktober 2015

MMI - Cranberry Likör ansetzen


Insbesondere zu Weihnachten verschenke ich sehr gerne Kleinigkeiten aus der Küche und so langsam wird es Zeit, die ein oder andere Idee in Angriff zu nehmen. 


In diesem Jahr habe ich mich unter anderem für einen Cranberry-Likör entschieden, welcher insgesamt 10 Wochen ziehen muss.




Falls dir diese Art von Geschenk auch gefällt verrate ich dir gerne das Rezept, denn noch ist genug Zeit um das gute Tröpfchen anzusetzen. Aus den Zutaten ergibt  sich ca. 700 ml Likör.


Der Likör ist dann etwa sechs Monate haltbar.


Zugegeben besonders lecker sieht er noch nicht aus, aber  in ein paar Wochen abgefüllt in hübsche Flaschen und mit einem entsprechenden Etikett wird er bestimmt überzeugen.





Montag, 19. Oktober 2015

Buchempfehlung: Die Betrogene / Liebten wir







Zum Inhalt:

Um ein glückliches Leben betrogen so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ihren Vater. Als dieser in seinem Haus grausam ermordet wird, verliert Kate ihren letzten Halt. Da sie dem alkoholkranken Ermittler vor Ort nicht traut, macht sie sich selbst auf die Spur dieses mysteriösen Verbrechens. Und entlarvt die Vergangenheit ihres Vaters als Trugbild, denn er war nicht der, für den sie ihn hielt.



Meine Meinung:

Ich habe schon einige Bücher von Charlotte Link gelesen und wurde auch von diesem nicht enttäuscht. Die Autorin führt verschiedene Handlungsstränge geschickt zusammen, so dass sehr schnell eine schlüssige Handlung entsteht. Besonders die verschiedenen Charaktere sowie die Probleme der Protagonisten machen die Geschichte glaubwürdig.

Es gibt viele Ereignisse und Wendungen die für Spannung sorgen, darum ist es nicht immer einfach das Buch wieder aus der Hand zu legen.







Zum Inhalt:

»Fotos verraten alles. Sie zeigen das, was gezeigt werden soll – aber darüber hinaus zeigen sie die Lücken in den Familien, die schadhaften Stellen am Haus.« Verstohlene Blicke, versteckte Gesten, die Abgründe hinter lächelnden Mündern: Fotografin Mo sieht durch ihre Linse alles. Wenn sie der Welt ohne den Filter ihrer Kamera begegnen soll, wird es kompliziert. Mit ihrer Schwester hat sie sich zerstritten, von ihrem Vater entfremdet. Umso mehr freut sich Mo auf das Familienfest ihres Freundes Leon. Doch das endet in einer Katastrophe. Mo reicht es. Gemeinsam mit Aino, Leons eigensinniger Großmutter, flieht sie nach Finnland. Eine Reise mit vielen Umwegen für die beiden grundverschiedenen Frauen. Als Mo in Helsinki Ainos geheime Lebensgeschichte entdeckt, ist sie selbst ein anderer Mensch. 


Meine Meinung:

“Liebten wir” ist ein sehr vielseitiger Roman in welchem es um  menschliche Abgründe aber auch um die Suche nach dem eigenen ich geht. So ganz nebenbei entwickelt man nicht nur ein Bild der finnischen Lebensart sondern auch vom Leben mehrerer Protagonisten. 

Die Geschichte weckt diverse Emotionen. Besonders gefesselt hat mich jedoch die sich aufbauende Beziehung von Aino und Mo. Trotz aller Gefühle ist die Geschichte selbst mitreißend, denn Moira und Aino kämpfen mit ihren Erinnerungen. 

Weiterer Pluspunkt: Bücher mit einem überraschenden Ende mag ich besonders gern.


Zu Gast bei: Niwibo

Dies ist meine persönliche Buchempfehlung, für die ich weder Geld noch sonstige Zuwendungen erhalte.

Freitag, 16. Oktober 2015

Friday-Flowerday #41/15


Auch wenn ich es nicht jede Woche schaffe, so möchte ich zumindest einmal im Monat beim Friday Flowerday dabei sein.




Heute gibt es die letzten blühenden Blumen aus dem Garten an Kürbis, arrangiert in einem Marmeladenglas mit X-Bändern für den besseren Halt.



Dahlie, Fuchsie, Hortensie und Hibiscus geben ein letztes Stelldichein für dieses Jahr.



Sogar ein ganz besonderer Gast hat sich zu diesem Ereignis eingefunden.


Dienstag, 13. Oktober 2015

DIY mit X-Bändern


Kennst du diese X-Bänder? 


Ihren eigentlichen Verwendungszweck sollen sie ja im Büro erfüllen, doch meiner Meinung nach sind sie im kreativen Bereich viel besser aufgehoben. Echte Allroundtalente sozusagen. Perfekt das sie in verschiedenen Farben erhältlich sind.



Sie ersetzen zum Beispiel ganz wunderbar das aufgebrauchte Klebeband beim Verpacken und haben zudem noch eine Karte bzw. einen kleinen Blumengruß fest im Griff.




Auch als Klemmbrett eignen sie sich hervorragend. Einfach zwei Bänder über ein Schneidebrett ziehen und alle wichtigen Erinnerungen fest klemmen. Passt doch prima in die Küche oder?




Selbst wenn wieder einmal nicht die passende Vase sondern nur Einmachgläser zur Hand sind, hilft so ein X-Band weiter. Bieten sie doch eine Stehhilfe für Blumen der etwas anderen Art.




Witzig wenn beim nächsten Fest verschnürtes Besteck auf den Tisch kommt - gibt es auch nicht überall ;-).






Hast du noch weitere Verwendungsideen? Dann freue ich mich über deinen Tipp im Kommentar.




Samstag, 10. Oktober 2015

Rückblick KW 41-2015


Die erste Arbeitswoche nach dem Urlaub ist geschafft und alles wieder aufgearbeitet - sowohl im Büro als auch daheim.

Um mir den Einstieg in den Alltag ein wenig zu versüßen, habe ich voller Vorfreude Blumenzwiebel für den Frühling im Boden versenkt und einen kleinen Ausflug zum Schweden unternommen. Natürlich ist es nicht bei den obligatorischen Teelichtern geblieben, aber das musste jetzt einfach mal sein.


Da zur Zeit Herbstferien sind, finden auch keine Kurse statt und so habe ich jeden Abend gestrickt und gehäkelt - natürlich bei schönstem Kerzenlicht, denn Teelichter haben wir ja jetzt wieder mehr als genug.

Zwar war das Wetter nicht sehr einladend in dieser Woche, trotzdem habe ich die Esel eines benachbarten Bauernhofes besucht. Oft mache ich auf dem Heimweg noch einen kleinen Abstecher zu ihnen, einfach um mich wieder zu erden. 

Unverhofft kam die gute Nachricht, dass meine Kamera endlich aus der Reparatur zurück ist und ich sie abholen kann. Dafür bin ich natürlich gerne in die Stadt gefahren.


Zu Gast bei: SamstagsplauschH54F und Wochenglück

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Apfelmus Varianten und ein gesunder Snack

Die Apfelernte in diesem Jahr ist wirklich üppig, weshalb ich neben einigen Apfelkuchen auch ordentlich Apfelmus gekocht habe. Abgesehen von der klassischen Variante gibt es noch andere tolle Versionen, sozusagen für mehr Abwechslung auf dem Teller.


4 Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Mit 50 g. Gelierzucker 1:3, 100 ml Weißwein, 60 g. Butter, etwas Zitrone und 1 Prise Zimt offen 20 Minuten köcheln lassen. Evtl. stampfen oder pürieren. 
Wir mögen gerne Stücke im Mus, darum habe ich diesen Schritt ausgelassen.


Das Apfelmus nach klassischem Rezept zubereiten, jedoch statt Wein Apfelsaft sowie einen Eßl. Currypuler und den Saft einer 1/2 Zitrone hinzufügen. 
Schmeckt super zu Geflügel.


4 Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Mit 75 g. Gelierzucker 1:3, 150 ml Rotwein und 75 g. Butter 20 Minuten offen köcheln lassen. 
Passt prima zu Wild, Steak oder Käse.


Vier Granny-Smith-Äpfel schälen, Schalen beiseite stellen, entkernen, würfeln und mit 50 ml Wasser, 75 g Gelierzucker 1:3, 50 g Butter und etwas Zitrone 20 Minuten offen köcheln. Abkühlen lassen und mit den Schalen fein pürieren.
Sehr lecker mit Eis, Joghurt oder Vanillequark. 


Immer noch Äpfel übrig? 
Wie wäre es dann mit einem gesunden Snack wie z. B. getrockneten Apfelringen?




Zu Gast bei: RUMS Meertje

Dienstag, 6. Oktober 2015

DIY maritimer Untersetzer


Egal ob Sommer oder Winter, maritimes geht bei uns einfach immer. Sobald ein wenig Material beim Segelhobby abfällt, setzt gleich die Überlegung ein was man daraus wohl noch machen könnte. 

Seile haben da eine Menge Potential, wie z. B. ein Untersetzer für Kannen oder Töpfe.




Hierzu habe ich einen Korkuntersetzer vom Schweden erst einmal in weiß angemalt und nach dem Trocknen ein Seil mit Heißkleber aufgebracht.



Der Anfang und das Ende des Seils werden mit dem Feuerzeug verschmolzen, damit sich nichts mehr auflösen kann.



Der maritimen (Winter-)Pause steht nun nichts mehr im Wege.



Da von dem Seil noch genug übrig geblieben ist, werden noch mindestens zwei weitere DIY Ideen folgen.




Samstag, 3. Oktober 2015

Rückblick KW 40-2015


War das ein tolles (Urlaubs-)Wetter diese Woche! Wir haben so viele Stunden draußen verbracht, dass unser Frischluft-Konto gut gefüllt ist. 
An den herannahenden  Alltag denken wir aber noch nicht, sondern lassen eine wundervolle Woche noch einmal Revue passieren.


Unser Sohn begab sich gleich am Montag auf seine erste "Dienstreise" - und da sag noch mal einer, dass Auszubildende nur Kaffee kochen während ihrer Lehrzeit ;-). Voller neuer Eindrücke und Erfahrungen kam er am Mittwoch zurück und hat nun Hummeln im Hintern bis zum nächsten Einsatz.

Wir haben während seiner Abwesenheit noch einige Runden auf dem See gedreht und jede freie Minute daheim im Garten bei einer Tasse Kaffee verbracht. Unzählige Pläne geschmiedet und viele Projekte geplant.

Notwendige Besorgungen wurden mit einem gemütlichen Stadtbummel, inklusive eines Besuches beim Lieblingsitaliener, verbunden. Eigentlich wollte ich bei dieser Gelegenheit auch Herbstdeko einkaufen, aber die Geschäfte haben just an diesem Tag wie abgesprochen alle auf Weihnachten umgestellt! So blieb nur der Griff auf vorhandenes (Natur-)Material.



Einen wunderbaren Mond konnten wir diese Woche beobachten und haben sogar eine ganz laienhafte Aufnahme hinbekommen.

Der absolute Höhepunkt war am Freitag. Liebe Freunde von uns haben sich getraut und wir durften dabei in Erinnerungen schwelgen, da wir fast auf den Tag genau 19 Jahre zuvor den gleichen Schritt gewagt haben.

Das restliche Wochenende wird nun noch in vollen Zügen genossen, da es am Montag wieder los geht mit den Brötchenjobs.




Donnerstag, 1. Oktober 2015

Zwischenstand meiner Granny Square Decke


Trotz vieler Projekte die hier parallel laufen, wächst meine Granny Square Decke beständig. Zwischenzeitlich habe ich 2/3 sowie die erste Hälfte des letzten Drittel fertig. 



Der zusammengehäkelte Teil misst nun 1,15 x 1,15 m, d. h. mit dem letzten Stück geht es nur noch in die Länge.



Mein Optimismus bis zum Ende des Jahres fertig zu werden, ist nach wie vor ungebrochen.



Spannend ist zur Zeit nur die Frage, ob die Wolle ausreicht oder ob ich noch einmal nachkaufen muss.



Nun bin ich gespannt, wer noch bei der Nadel geblieben ist und an seinem 365-Tage-Projekt arbeitet. Gesammelt wird wieder bei Bella.


zu Gast bei: HäkelliebeRUMS, MMI, Meertje